Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ab morgen viele ausfallende Züge am Hauptbahnhof

Von morgen bis zum 24. November fallen am Hauptbahnhof viele Regionalzüge aus. Der Grund: Die seit vergangener Woche laufenden Weichenbauarbeiten gehen in die heiße Phase.
Christian Hinkelmann
Blick in die Halle des Hamburger Hauptbahnhofs mit einem Regionalzug und einem ICE
Blick in die Halle des Hamburger Hauptbahnhofs mit einem Regionalzug und einem ICE
Foto: Christian Hinkelmann

So werden im Berufsverkehr mehr als 50 Prozent der Metronom-Züge nicht zum Hauptbahnhof fahren, sondern in Harburg beginnen und enden.

Betroffene Fahrgäste dürfen in Harburg ohne Zuschlag in die Fernzüge der Deutschen Bahn (IC/ICE) umsteigen und zum Hauptbahnhof fahren. Außerdem soll laut HVV der S-Bahn-Verkehr auf der Strecke Harburg – Hauptbahnhof in beiden Richtungen punktuell verstärkt werden.

Darüber hinaus enden und beginnen zahlreiche Regionalzüge von Hamburg nach Itzehoe, Kiel und Flensburg sowie in der Gegenrichtung während der Bauphase in Hamburg-Altona statt am Hauptbahnhof. Reisenden stehen die Züge der S-Bahn zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
http://www.der-metronom.de/baustellenreport
http://bauarbeiten.bahn.de/norden

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert