Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

AKN berät am Dienstag über Neukauf von Dieseltriebwagen

Die geplante Elektrifizierung der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen wird vermutlich nicht vor 2020 starten. Das teilten Hamburger Senatsvertreter mit. Die AKN sieht sich jetzt nach neuen Dieseltriebwagen um. Nächsten Dienstag berät der Aufsichtsrat erstmals über das Thema.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen in AKN-Triebwagen im S-Bahnhof Eidelstedt
Menschen steigen in AKN-Triebwagen im S-Bahnhof Eidelstedt

Die AKN bekommt offenbar neue Züge. Das Unternehmen plant den Kauf von 15 Dieseltriebwagen. Am kommenden Dienstag soll der Aufsichtsrat der AKN erstmals über das Thema beraten. Das bestätigte das schleswig-holsteinische Wirtschaftsministerium auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG. Pressesprecher Harald Haase: „Die AKN soll bis zur Aufsichtsratssitzung ein Konzept zur Ersatzbeschaffung der alten Fahrzeuge vorlegen. Die Inhalte sind bislang noch vertraulich.“ Vermutlich noch in diesem Jahr werde die Entscheidung über einen Neukauf fallen, so Haase.

Die neuen Triebwagen sollen die 15 ältesten AKN-Züge (Baujahr 1976) bis spätestens 2017 ersetzen – allerdings nur als Zwischenlösung, da die AKN-Hauptstrecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen in Zukunft elektrifiziert und mit S-Bahn-Zügen befahren werden soll. Aus diesem Grund wird über den Kauf von Standard-Dieseltriebwagen nachgedacht, die nach der Streckenelektrifizierung problemlos weiterverkauft oder auf andere AKN-Linien verschoben werden können. Das teilten Hamburger Senatsvertreter am 15. Februar im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft mit (Drucksache 20/3246).

Mit dieser Übergangslösung nehmen Hamburg und Schleswig-Holstein den zeitlichen Druck aus einer Grundsatzentscheidung über die AKN-Elektrifizierung – mit der Gefahr, dass das Projekt auf die lange Bank geschoben werden könnte.

Der Grund für die mangelnde Eile: Das Projekt steht in Konkurrenz zur geplanten

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert