Werden heute die Weichen für Streckenreaktivierung gestellt?

Werden auf der stillgelegten Bahnstrecke zwischen Wrist und Kellinghusen in Schleswig-Holstein schon bald wieder Züge fahren? Heute gibt es erste Gespräche zwischen dem Land und dem Bürgermeister von Kellinghusen. Die Vorzeichen stehen gut.
Christian Hinkelmann
Stillgelegte Bahnstrecke in Kellinghusen in Schleswig-Holstein
Stillgelegte Bahnstrecke in Kellinghusen in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Am 27. September 1975 fuhr zwischen Wrist und Kellinghusen (Kreis Steinburg) der letzte Personenzug – möglicherweise aber nur vorübergehend. Das Land Schleswig-Holstein hält sich schon seit Jahren eine Reaktivierung der inzwischen abgebauten aber immer noch gewidmeten Bahnstrecke offen.

Und auch in der Lokalpolitik von Kellinghusen hat in den letzten Jahren ein Umdenken stattgefunden. Nachdem 1996 der damalige SPD-Bürgermeister Siegfried Kalis den Abbau der Gleise vorantrieb und seine parteilose Amtsnachfolgerin Helga Nießen in 2005 die Trasse endgültig entwidmen wollte, hat sich die Ratsversammlung inzwischen für einen Erhalt der alten Strecke ausgesprochen.

Heute wird die Reaktivierung der Strecke im Rahmen der geplanten S-Bahn zwischen Hamburg und Wrist (S4-West) erstmals konkret. Die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS), die den Eisenbahn-Nahverkehr in Schleswig-Holstein koordiniert und die Stadt Kellinghusen treffen sich am Nachmittag zu einem ersten Infogespräch, wie NahverkehrHAMBURG erfuhr.

Die Vorzeichen stehen gut. Bürgermeister Axel Pietsch (Wählervereinigung Bürger für Kellinghusen) zeigt sich aufgeschlossen. “Grundsätzlich begrüße ich, dass es zu einer besseren Anbindung der Stadt Kellinghusen an den Schienenverkehr kommen soll”, so Pietsch gegenüber NahverkehrHAMBURG. Ein Bahnhof sei in der Außendarstellung eines Unterzentrums durchaus positiv zu bewerten, so der Bürgermeister. “Insbesondere die dann direkte Anbindung an die Metropolregion Hamburg wird immer wieder als Standortfaktor nachgefragt.”

Mit der Argumentation folgt Kellinghusens Bürgermeister offenbar einer

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Metronom-Zug am Bahnhof Hamburg-Harburg.

Ausfall: 50 Prozent weniger Züge im Berufsverkehr über die Elbe

Bahngesellschaften streichen Regio-Fahrpläne zwischen Harburg und Hamburg-Hauptbahnhof ab heute massiv zusammen – ein Jahr lang. Diese Fahrten im Berufsverkehr fallen weg. Das sind die Alternativen, deswegen sind sie nicht gut und so hätten sie besser sein können.

So werden die Vay-Carsharing-Fahrzeuge ferngesteuert zum Einstiegsort gefahren: Eine Telefahrerin hat viel mehr im Blick als hinter einem echten Steuer im Auto - behauptet zumindest das Unternehmen.

Ferngesteuerte Autos: Vorwürfe gegen Fahrdienst Vay

Ist der Telefahrdienst Vay, der derzeit mit einer Sondererlaubnis in Hamburg-Bergedorf erprobt wird, möglicherweise unsicher? Der Springer-Verlag berichtet von Vorfällen bei Testfahrten. Das Unternehmen und die Hamburger Verkehrsbehörde weisen die Vorwürfe entschieden zurück. Diese NAHVERKEHR HAMBURG-Fragen lassen sie aber unbeantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert