Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bauarbeiten für S-Bahn nach Bad Oldesloe sollen 2017 beginnen

Die Bauarbeiten für die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe sollen im Jahr 2017 beginnen. Das kündigten Projektbeteiligte am Abend in Wandsbek an und legten erste Details zur Lage der neuen Schienentrasse vor. Erfreulich: Fast alle bestehenden Straßenbrücken entlang der Strecke können weitergenutzt werden.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein
S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Die Bauarbeiten für die geplante S-Bahn nach Ahrensburg und Bad Oldesloe sollen 2017 beginnen. Ab 2020 sollen die ersten Züge rollen. Das kündigten Vertreter der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft LVS aus Schleswig-Holstein und ein beauftragtes Planungsbüro aus Düsseldorf gestern Abend in einer Sitzung des Verkehrsausschusses des Bezirks Hamburg-Nord an.

Demnach soll nach Abschluss der laufenden Vorentwurfsplanung im kommenden Frühjahr schon 2014 die Entwurfsplanung beginnen. Ab 2016 würde das Planfeststellungsverfahren für Strecke folgen.

Außerdem wurden gestern erstmals Einzelheiten bekannt, wo die Gleise der künftigen S4 verlegt werden sollen. Dafür legte das Ingenieurbüro Schüßler-Plan Teile der kürzlich festgelegten „vorläufigen Vorzugstrasse“ vor. Laut diesen Plänen sollen die beiden neuen S-Bahn-Gleise zwischen Hasselbrook und Ahrensburg überwiegend nordwestlich der heutigen Fernbahngleise verlaufen. Nur in Einzelfällen müssten für den Bau der S-Bahn auch die Fernbahngleise verschwenkt werden, so ein Ingenieur. Demnach sollen die neuen S-Bahn-Gleise nicht mit seitlichen Stromschienen sondern mit herkömmlichen Bahn-Oberleitungen ausgerüstet werden, sodass dort nur Zweisystem-S-Bahn-Züge fahren können, die über zusätzliche Stromabnehmer auf dem Dach verfügen. Die Mitbenutzung der S-Bahn-Gleise durch andere Züge ist nicht vorgesehen. Da der Abstand zwischen den beiden neuen Gleisen nur 3,80 Meter betragen wird und damit schmaler ist, als im Fernverkehr üblich, schließen die verantwortlichen Planer einen Mischverkehr mit Güterz…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Visualisierung: So soll der Jungfernstieg in Hamburg ab 2024 aussehen.

Autofreier Jungfernstieg: zwischen Wasserspielen und Verkehrswende

Im kommenden Jahr soll der autofreie Jungfernstieg endgültig umgebaut werden. Wer tiefer in die Pläne schaut, entdeckt darin aber weniger Mobilitätswende als die Ankündigungen vermuten lassen. Das größte Problem wird beispielsweise kaum angegangen.

Alte Bäderbahnstrecke in Sierksdorf an der Ostsee. Die Fahrgastzahlen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Neue Hoffnung für die Bäderbahn in der Lübecker Bucht

Eigentlich war die Stilllegung der Bahnstrecke nach Timmendorfer Strand und Scharbeutz schon längst beschlossene Sache. Doch je näher das Ende kommt, desto lauter denkt das Land Schleswig-Holstein über einen Weiterbetrieb nach. Erste Ideen sehen einen Halbstundentakt von Hamburg direkt an den Ostseestrand vor. Aus der Region kommt aber Widerstand.

Das Deutschlandticket auf einer HVV-Chipkarte.

Tarifreform: Diese Rabatte gibt es im HVV auf das Deutschlandticket

Viele Fahrgäste im HVV müssen nicht den vollen Preis für das 49-Euro-Ticket zahlen. Hamburgs Verkehrssenator Tjarks stellte am Dienstag neun Rabatte und ein vereinfachtes Ticketsortiment vor. Für einige Abonnenten wird der HVV in Zukunft allerdings teurer. Hier gibt es die vollständige Tarif- und Rabattübersicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert