Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bezirkswahl 2019: Diese Mobilitäts-Ziele haben die Parteien in Bergedorf

Welche Parteien im Bezirk Bergedorf unterstützen die Reaktivierung der Bahnlinie nach Geesthacht? Wer ist für mehr Tempo 30 und weniger Parkplätze? Wir haben nachfragt.
Christian Hinkelmann
So wollen die Parteien im Bezirk Bergedorf die Verkehrsprobleme lösen
So wollen die Parteien im Bezirk Bergedorf die Verkehrsprobleme lösen

Mobilität gilt in Hamburg als eines der wichtigsten Themen der Stadt. Und auch bei der anstehenden Bezirkswahl in Hamburg, am 26. Mai, spielt das Thema eine wichtige Rolle. Doch was planen die einzelnen Bezirks-Parteien eigentlich in Altona, Bergedorf, Wandsbek, Eimsbüttel, Harburg, Mitte und Nord? Konkrete Informationen dazu sind im Internet teilweise nur schwer zu finden.

Deswegen haben wir nachgefragt und den Parteien vor Ort immer wieder dieselben Fragen zu verschiedenen Verkehrsthemen gestellt, um eine Vergleichbarkeit herzustellen. Finanziert wurde dieses journalistische Projekt durch Spenden und Abonnements unserer Leser (siehe hier).

Herausgekommen sind 47 einzelne Interviews, die wir hier in sieben Teilen veröffentlichen, um Ihnen bei der bevorstehenden Bezirkswahl eine Orientierungshilfe zu bieten.

Heute geht es um den Bezirk Bergedorf. Welche Parteien sich dort beispielsweise für geschützte Radfahrstreifen, eine engere Taktung bei der S-Bahn und eine Reaktivierung der alten Bahnstrecke zwischen Bergedorf und Geesthacht einsetzen, lesen Sie hier:

NahverkehrHAMBURG: Welche Verbesserungen planen Sie für den ÖPNV im Bezirk Bergedorf?

SPD Bergedorf (Michael Schütze, Fraktionsgeschäftsführer):
In Bezug auf den ÖPNV hat die Bezirksversammlung vergleichsweise geringe Entscheidungsbefugnisse. Dennoch setzt sich die Bezirksversammlung gegenüber den zuständigen Behörden und Stellen für eine spürbare ÖPNV-Verbesserung in Bergedorf ein. Dies bezieht sich sowohl auf den Bahn- als auch auf den Busverkehr. In Bezug auf die Bahn setzen wir uns konkret für eine Erhöhung der Taktung sowie für den Einsatz von Lang…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Prepaid-Karte im Hamburger Verkehrsverbund für bargeldloses anonymes Zahlen.

Bargeld-Abschaffung in HVV-Bussen: So laufen die Vorbereitungen

Zum Jahresende schafft der HVV das Bargeld in den Bussen ab. Fahrgäste, die kein Smartphone haben, müssen dann auf eine neue Prepaid-Karte umsteigen. So ist ein erster Test verlaufen, so soll die Bargeld-Abschaffung ablaufen, so viele Busfahrgäste zahlen noch in bar und deswegen lohnt bei dem Thema gerade ein Blick nach Berlin.

Menschen stehen am U-Bahnhof Baumwall in Hamburg.

Trotz Deutschlandticket: HVV-Fahrgastzahl nur auf 2016-Niveau

Das Deutschlandticket verkauft sich im HVV zwar wie geschnitten Brot, aber es hat im vergangenen Jahr noch nicht geschafft, die Fahrgastzahlen deutlich über die Vor-Corona-Rekordwerte zu hieven. Dafür wurde in Hamburg wieder mehr mit dem Auto gefahren. Was sich aus den Zahlen lernen lässt.

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

3 Antworten auf „Bezirkswahl 2019: Diese Mobilitäts-Ziele haben die Parteien in Bergedorf“

Würde man die U-Bahn auf einigen Strecken zur U-Stadtbahn weiter entwickeln. Bei einer Verlängerung der U2 bis Bergedorf als Voll U-bahn könnte man diese ab hier bis Geesthacht als U-Stadtbahn fortführen.

Aus den bisherigen Folgen und den gegebenen Antworten kristallisiert sich eines für mich heraus: Die hanseatische SPD ist DIE Autofahrerpartei Hamburgs.

„Die Bahnstrecke Bergedorf-Geesthacht geht zurück auf eine Initiative der CDU Bergedorf“ – interessant, denn die Bahnstrecke gibt’s seit 1907, die CDU wurde erst 1945 gegründet 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert