Das waren die meistgelesen Verkehrsthemen in 2017

G20, Geistertunnel, fehlende Schienen unter Zügen und Falschparker auf Radstreifen: Diese Themen haben die NahverkehrHAMBURG-Leser 2017 am meisten geklickt.
Christian Hinkelmann
Gebaut und nie eröffnet: "Geisterbahnsteig" im U-Bahnhof Hauptbahnhof Nord in Hamburg. Künftig soll hier die U5 halten.
Gebaut und nie eröffnet: "Geisterbahnsteig" im U-Bahnhof Hauptbahnhof Nord in Hamburg. Künftig soll hier die U5 halten.
Foto: Christian Hinkelmann

Unser HVV-Liveticker zum G20-Gipfel und das Zugunglück von Elmshorn waren die beiden meistgelesenen Artikel auf NahverkehrHAMBURG.de im Jahr 2017.

Auf Platz 3 landete unser Bericht über “Geisterbauwerke” im Hamburger U- und S-Bahnnetz. Knapp 14.000 Mal wurde der Artikel, über eine angebliche U-Bahn-Station unter Steilshoop, eine nie gebaute U-Bahn-Strecke am Rödingsmarkt sowie einem “geheimen” Abzweig im Harburger S-Bahn-Tunnel gelesen (hier geht es zum Artikel).

Das waren die meistgelesenen Themen bei Facebook

Auf unserer Facebook-Seite hat der Bericht über die Zug-Entgleisung von Elmshorn die meisten Reaktionen hervorgerufen: Mehr als 44.000 User haben unseren Exklusiv-Post gelesen, in dem wir über den Unfallbericht berichtet haben, der eine fehlende Schiene als Ursache nennt. Mehr als 600 Mal wurde dieser Post kommentiert und geteilt sowie von zahlreichen weiteren Medien aufgegriffen.

Ein weiteres großes Thema bei Facebook war der Beginnn des Planfeststellungsverfahrens auf dem letzten Abschnitt der geplanten S-Bahnlinie S4 im vergangenen Oktober. Mehr als 10.000 User hat unser Post erreicht, mehr als 100 Mal wurde er geteilt, geliked und kommentiert.

Und: Die Verschrottung der alten U-Bahn-Baureihe DT3 hat viele Facebook-User bewegt. Die Bilder vom Abtransport der ersten Züge haben knapp 9.000 Leser erreicht und wurden rund 240 Mal kommentiert und geteilt.

Das waren die meistgelesenen Themen bei Twitter

Bei Twitter haben dagegen ganz andere Themen für starkes Interesse gesorgt: der mit Abstand meistgelesene Post war unser Bericht, auf welchen U- und S-Bahnhöfen im HVV es inzwischen kostenfreies WLAN gibt. Mehr als 120.000 User haben den Post gesehen und mehr als 470 Mal kommentiert und geretweetet.

Die mit Abstand meisten Twitter-Reaktionen hat unser Video-Post aus einem HVV-Bus während des G20-Gipfels hervorgerufen. Mehr als 700 Mal wurde der Clip kommentiert und geretweetet, in dem ein Mob von Randalierern an der Elbchaussee an einem Linienbus vorbeizieht und die Fahrgäste in Angst und Schrecken versetzt.

Starke Reaktionen hat außerdem unser Foto-Post vom 1. Adventswochenende in der Osterstraße in Eimsbüttel ausgelöst. Mehrere hundert Mal wurde das Foto, dass die Falschparkersituation auf schmalen Fahrrad-Schutzstreifen gut einfängt, kommentiert und geteilt.

Neue Rekordzahlen auf NahverkehrHAMBURG.de: 1,24 Mio. Pageviews

NahverkehrHAMBURG hat in diesem Jahr insgesamt 1,24 Millionen Seitenaufrufe verzeichnet. Die Zahl der Leser ist kräftig um knapp 15 Prozent gestiegen und liegt bei rund 303.400 Menschen. Damit gilt NahverkehrHAMBURG als führendes unabhängiges Verkehrsnachrichtenportal in der Metropolregion Hamburg.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Hamburgs Dorf-U-Bahn nördlich von Volksdorf. Nur im Berufsverkehr fährt hier alle 10 Minuten eine Bahn. Der Spazierweg rechts verläuft auf der Trasse der ehemaligen elektrischen Kleinbahn Altrahlstedt - Wohldorf.

Die Geschichte hinter Hamburgs Dorf-U-Bahn

Warum fährt die U-Bahnlinie U1 im Hamburger Nordosten eigentlich weit bis aufs Land hinaus? Die Strecke wurde vor über 100 Jahren mit voller Absicht so geplant – wegen einer aus heutiger Sicht lächerlichen Rivalität. Das ist die ganze Geschichte.

Erste Bauarbeiten für die neue U5 im Bereich der U-Bahn-Station Sengelmannstraße. Hier wird sich in den nächsten Monaten viel ändern.

Baustart U5: Warum die Fahrgäste erst in zehn Jahren profitieren

Jetzt hat der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg auch offiziell begonnen. Die Streckeneröffnung findet wohl in kleinen Etappen statt. Fahrerlose Züge sollen bis zu vier Jahre lang ohne Passagiere getestet werden. Deswegen dauert es so lange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.