Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Gemeindevertreter-Beschluss: Bahnhof Kupfermühle bleibt

Der Haltepunkt Kupfermühle an der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Lübeck soll an seinem jetzigen Standort erhalten bleiben und nicht näher an den Ortskern von Tremsbüttel verlegt werden.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderfahrt in Ahrensburg
Sonderfahrt auf geplanter Linie S4 im Herbst 2011 in Ahrensburg
Foto: Christian Hinkelmann

Das hat die Gemeindevertretung in Tremsbüttel mit knapper Mehrheit beschlossen, berichten das Hamburger Abendblatt und das Stormarner Tageblatt.

Demnach stimmten CDU und SPD geschlossen für einen entsprechenden CDU-Antrag. Nur die Kommunale Wählergemeinschaft (KWG) hielt dagegen. Sie hatte zuvor beantragte, dass erst einmal beide Bürgerinitiativen im Ort ausführlich angehört werden. Außerdem solle die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS), die den Regionalverkehr in Schleswig-Holstein koordiniert, beide Planvarianten vorstellen. Erst dann solle eine Entscheidung getroffen werden.

Wie lange der jetzt gefasste Beschluss der Gemeindevertretung hält, ist unklar. Am 26. Mai ist in Schleswig-Holstein Kommunalwahl. Die Bürgerinitiative „Wir für S4“, kündigte laut Abendblatt bereits an, das Thema danach noch einmal an die dann neugewählte Gemeindevertretung heranzutragen.

In Tremsbüttel wird seit dem vergangenen Herbst heftig über den Standort des Bahnhofes Kupfermühle diskutiert (NahverkehrHAMBURG berichtete). Hintergrund war eine Anfrage der Bürgermeisterin Erika Mosel an …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Bauarbeiten bei der S-Bahn in Hamburg.

Ausblick: Diese 20 HVV-Bahnstrecken sind 2024 wochenlang gesperrt

HVV-Fahrgäste müssen auch in diesem Jahr mit vielen langen Vollsperrungen bei U-Bahn, S-Bahn und im Regionalverkehr rechnen, weil an allen Ecken und Enden neu gebaut und modernisiert wird. NAHVERKEHR HAMBURG gibt einen Überblick für das gesamte Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert