Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburg richtet am kommenden Wochenende weiteren Pop-Up-Radweg ein

Neue provisorische Radspuren werden auf einem 460 Meter langen Abschnitt in der Max-Brauer-Allee angelegt. Im Vergleich zum Pop-Up-Radweg am Schlump wird es bei den neuen Spuren eine entscheidende Änderung geben.
Christian Hinkelmann
Die neue Popup-Bikelane wurde von den Radfahrenden am Montagnachmittag gut angenommen.
So, wie hier am Schlump soll in Zukunft auch die Pop-Up-Bikelane in der Max-Brauer-Allee aussehen - mit einer entscheidenden Änderung.
Foto: Christian Hinkelmann

Sie sind während der Corona-Krise im Frühjahr plötzlich in hunderten Städten weltweit aufgeploppt: So genannte Pop-Up-Bikelanes – also provisorisch eingerichtete Radspuren, die nur vorübergehend bleiben und Radfahrern schnell und unbürokratisch mehr Platz auf den Straßen verschaffen sollen.

Viele Städte hatten damit im ersten Corona-Lockdown versucht, Pendler von überfüllten Bahnen und Bussen aufs Fahrrad umzulenken, damit im ÖPNV die Sicherheitsabstände besser eingehalten werden können (siehe hier).

Hamburg hatte sich bei diesem Thema lange geziert (siehe hier) und erst im September eine erste Pop-Up-Bikelane am Schlump eingerichtet (siehe hier).

Jetzt legt die Hansestadt nach: Am kommenden Wochenende sollen auf der Max-Brauer-Alle die nächsten Pop-Up-Radspuren eingerichtet werden – sofern kein Regen die geplanten Markierungsarbeiten stört. Das bestätigte die Hamburger Verkehrsbehörde auf NahverkehrHAMBURG-Nachfrage.

Neue Radspuren sollen bis zu 2,67 Meter breit werden

Die temporären Radspuren auf der Max-Brauer-Allee sind Teil des Rot-Grünen Koalitionsvertrags (siehe hier) und sollen auf dem rund 460 Meter langen Teilstück zwischen der Holstenstraße und der Stresemannstraße auf beiden Straßenseiten eingerichtet werden.

Die provisorischen Radfahrstreifen werden zwischen 2 und 2,67 Meter breit sein, wie aus einem Schreiben des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) an die Anwohnerinnen und Anwohner hervorgeht. Im Gegenzug muss der Autoverkehr pro Fahrtrichtung eine Spur abg…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Der Bahnhof Geesthacht im Sommer 2016 mit einem Sonderzug der AKN. Hier sollen die Züge aus Bergedorf künftig enden.

Bahn-Reaktivierung in Geesthacht: „So weit waren wir noch nie“

Nach jahrelangem Stillstand kommt neue Fahrt in die geplante Reaktivierung einer alten Bahnlinie zwischen Hamburg-Bergedorf und Geesthacht. So sieht der aktuelle Planungsstand aus, diese Schritte stehen jetzt an, deswegen wird aus dem Projekt doch keine Straßenbahn in Bergedorf und dieses Detail könnte noch zu einem großen Problem bei der Wiederaufnahme des Bahnverkehrs werden.

Menschen stehen am U-Bahnhof Baumwall in Hamburg.

Trotz Deutschlandticket: HVV-Fahrgastzahl nur auf 2016-Niveau

Das Deutschlandticket verkauft sich im HVV zwar wie geschnitten Brot, aber es hat im vergangenen Jahr noch nicht geschafft, die Fahrgastzahlen deutlich über die Vor-Corona-Rekordwerte zu hieven. Dafür wurde in Hamburg wieder mehr mit dem Auto gefahren. Was sich aus den Zahlen lernen lässt.

Eine Antwort auf „Hamburg richtet am kommenden Wochenende weiteren Pop-Up-Radweg ein“

Moin,
schade. Das ist zwar wieder ein Schritt nach vorn, aber etwas mutlos. Den südlichen Teil der MBA will man ja ohnehin bald sanieren und umgestalten, da hätte man die Bikelane auch gleich mal testen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert