Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.
Christian Hinkelmann
Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.
Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.
Foto: Deutsche Bahn

Eigentlich wurde der 38 Jahre alte S-Bahn-Zug vor rund zwei Monaten stillgelegt und wartete seitdem im Hamburger Hafen auf seine letzte Fahrt in die Schrottpresse – doch für einen der drei Einzelwagen gibt es jetzt ein zweites Leben: Er steht künftig als rollendes Infozentrum an der Baustelle der neuen S-Bahnlinie S4. NAHVERKEHR HAMBURG zeigt Fotos vom Transport.

Er trägt die Nummer 472 258 und war von 1984 bis Anfang März dieses Jahres unermüdlich im Einsatz im Netz der Hamburger S-Bahn. Ein ziemlich langes Bahn-Leben.

Dann wurde der Zug mit seinen drei roten Waggons stillgelegt und auf ein Abstellgleis im Hamburger Hafen rangiert. Es drohte der Schneidbrenner – wo auch bei fast allen anderen Züge der alten S-Bahn-Baureihe 472 (siehe hier).

Schwertransport durchs nächtliche Hamburg

Doch für einen Wagen dieses Zuges kam nun in sprichwörtlich letzter Sekunde die Rettung. Die Deutsche Bahn wählte ihn kurzerhand aus, um darin ein Infozentrum für die neue S-Bahnlinie S4 einzurichten, die derzeit zwischen Hamburg und Bad Oldesloe gebaut wird.

Anfang vergangener Woche war es dann soweit: Der 35 Tonnen schwere Mittelwagen des Oldtimer-Zuges wurde mit Schweißgeräten von den beiden anderen Waggons getrennt und mit z…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Philipp Holz, 51, Sachgebietsleiter Auskunftsmedien bei der Hochbahn.

Der Herr der Umsteigezeiten im HVV

Wer im HVV von einer Linie zur anderen umsteigt, bekommt von der Fahrplanauskunft eine Zeitschätzung für den Fußweg geliefert. Dahinter steckt kein Algorithmus, sondern Herr Holz von der Hochbahn. Zur Berechnung laufen er und sein Team manche Wege direkt vor Ort ab.

„Geringverdiener brauchen mehr als ein günstiges HVV-Ticket“

Viele Menschen in Armut können sich Fahrten mit dem HVV nicht leisten – trotz Sozialrabatt. Das hat eine neue Studie der TU Hamburg ergeben. Interview mit Projektleiter Prof. Carsten Gertz über Lösungsmöglichkeiten und in welchen Stadtteilen Geringverdiener mit einer unterdurchschnittlichen HVV-Anbindung leben.

Eine Antwort auf „Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.