Hochbahn will WLAN in Bussen und Bahnen einführen

Nach den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) will jetzt auch die Hochbahn kostenloses WLAN in ihren Bussen und U-Bahn-Haltestellen anbieten. Schon in diesem Frühjahr soll eine erste Buslinie entsprechend ausgerüstet werden. Der neue Hochbahn-Chef Henrik Falk setzt damit einen ersten sichtbaren Akzent. Auf welcher Buslinie das Internet-Projekt starten soll, ist nach Medienberichten noch offen.
Christian Hinkelmann
Bus in Hamburg mit Gratis-WLAN
Ein Bus der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) mit kostenlosem WLAN für Fahrgäste

Das bislang stiefmütterlich behandelte Thema “Internetzugang” im Öffentlichen Nahverkehr bekommt in Hamburg langsam Schwung. Mehr als vier Jahre nach den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein will jetzt auch die Hochbahn kostenlose WLAN-Zugänge anbieten – und zwar in allen1.000 Bussen und 91 U-Bahn-Stationen.

Schon im Frühjahr soll eine Testphase mit einer ausgewählten Buslinie und einigen U-Bahn-Haltestellen beginnen. Welche Buslinie den Start macht, ist noch unklar.

“Wir werden aber eine aussuchen, die hoch frequentiert ist”, so Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum in der Zeitung “Die Welt”.

Genauso unklar ist demnach auch noch, welche U-Bahn-Stationen zuerst mit WLAN aufgerüstet werden sollen. Ziel sei es aber, alle 1.000 Busse und 91 U-Bahn-Stationen auszustatten.

Nach Angaben des schleswig-holsteinischen Zeitungsverlags (shz) ist später auch in den U-Bahn-Zügen kostenloses Internet geplant, allerdings fehle dafür noch die notwendige leistungsstarke Technik in den Tunneln.

Die Testphase auf der ersten Buslinie und in einzelnen U-Bahn-Stationen soll dem shz-Bericht zufolge etwa sechs Monate dauern. Angaben zu den Kosten macht die Hochbahn demnach nicht. Technischer Partner soll das Norderstedter Unternehmen Wilhelm.tel sein.

Internetzugänge im Öffentlichen Nahverkehr sind in Deutschland noch immer äußerst selten. Vorreiter in Hamburg waren die VHH, die Ende 2012 zwei Buslinien mit Gratis-WLAN ausgerüstet hatten: Die stark frequen…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

10 Antworten auf „Hochbahn will WLAN in Bussen und Bahnen einführen“

@ Jan F.:
Richtig: “ihre Zeit”. Mag auch richtig sein: Bei der VHH ist seit vier Jahren das WiFi vielleicht nicht komplett flächendeckend eingeführt. Aber alles in allem ist das WiFi doch nur ein Nebenschauplatz eines kleinen Luxus-Extra-Gimmicks, ein verschwindend winziger Beitrag zum ÖPNV. Erst recht, wenn ein Großteil der Bevölkerung ohnehin mit flat rate durch die Gegend juckelt.

Die wirklich wichtigen Baustellen sollten grundlegender Natur sein und das ÖPNV-Netz stärken. Darauf sollten sich die HVV-Mitglieder konzentrieren.

@Josef:

Diese “Digitaloffensive” der Hochbahn kommt bislang ohne Superlativ aus, wirkt aber in der Presse, als wäre der Betrieb mal wieder ganz vorn dabei. Die Realität ist: die Hochbahn ist die alte Oma der großen deutschen Verkehrsbetriebe. Sie hat selbst elementare Standards von digitalen Angeboten nicht implementiert. Selbst da, wo sie immer einigermaßen mithielt, beim Vertrieb, dümpelt sie im letzten Jahrzehnt herum: Versuch mal, online ein Abo abzuschließen. Du würdest erwarten, dieses Premiumprodukt mit bestem Service zu bekommen. So, dass du direkt losfahren kannst. Geht nicht. Die Hochbahn hat ihre Analog-Prozesse mit allen Macken und Problemchen gerade mit Müh und Not ins Internet übertragen. Das heißt, wenn du heute, Mitte Februar, online bestellst, geht deine Abolaufzeit frühestens im April los. Du kannst schon vorher kostenpflichtig losfahren, versprechen sie dir – dafür müssen sie dir aber wieder erst eine separate Karte schicken – per Post. Das geht frühestens mit Gültigkeitsbeginn am 25. Februar, also in 6 Tagen. Moment, ich glaube, die 90er Jahre kommen gerade aus dem Hochbahn-Webshop auf meinen Computer….

…gut, zurück. Die Hochbahn soll erst einmal im stillen Kämmerlein aus den 90ern ins Jahr 2016, dann vielleicht 2017, kommen. Diese Zukunft, weeste, wa. Anschließend können sie sich gern mit leisem Tamtam zurück melden.

@Josef:
1. Ja, die VHH hat das seit vier Jahren, aber bei weitem nicht in allen Bussen und im Gegensatz zu der von Ch.Schlidt geschilderten Situation ist das auch nicht bei den meisten anderen Busgesellschaften in der Gegend der Fall.
2. Eine flächendeckende Umsetzung braucht _ihre_ Zeit, nicht “seine Zeit”.

WLAN im Stadt-Bus: Überflüssig wie ein Kropf. Damit die Smartphone-Dauertipper irgendwelchen Leuten mitteilen können, was sie denken, wo der Bus zZ fährt, wer sonst noch im Bus mitfährt, ob es gerade regnet und weiteren unnützen Kram, sollen die anderen Fahrgäste, die noch nicht dem digitalen Schwachsinn verfallen sind, mit ihren Fahrpreisen das Hobby der WLAN-Nutzer finanzieren? Geht’s noch?

na und, es hat doch eh jeder 4G auf seinem Smartphone und dann wird einem im Bus eh schlecht, wenn man zuviel im Internet surft.

@ Ch. Schildt:
Ein relativ kleiner Busbetrieb im Norden von Deutschland (VHH) hat das auch schon seit Jahren (4). So what? Eine flächendeckende Umsetzung braucht eben seine Zeit. Und Vorreiter mit freiem Wifi war Deutschland ohnehin nicht.

Allerdings – und ich schätze darum ging es Ihnen in Ihrem Kommentar – ist es tatsächlich überaus lächerlich, wie Hamburg immer wieder versucht, mit dem kleinsten Kleks den größten Max zu machen. Gerade heute konnte ich wieder eine Zeitungs-Schlagzeile erhaschen, die sich mit dem Superlativ “beliebteste Stadt” und “noch vor Berlin und München” beschäftigte. Als gäbe es nichts Wichtigeres.

Komischerweise findet man diese Art Berichterstattung in anderen Städten eher nicht. Das lässt leider auf die “beschränkteste Leserschaft Deutschlands” schließen – wieder so ein Superlativ.

Ich denke dass die erste Hochbahn-Linie die Metrobuslinie 5 den ersten WLAN -Zugang anbieten wird.
Dort fahren auch etliche andere Linien die ebenfalls davon Teil haben können.

In den U-Bahn-Stationen müssten Lichtquellen in den Decken gebohrt werden damit sich der WLAN in den Stationen sich über Satellit verbinden kann genauso sieht es in den Tunneln aus. Wenn die U-Bahn ans Oberlicht fährt braucht man dies natürlich nicht wie die U3 Abschnitte Rathaus Markt und der Station Landungsbrücken.

Soll der Zugang dann auch kostenlos sein?

Haha. Ich lese den Artikel in einem Bus von Newport Transport, einem relativ kleinen Busbetrieb in Südwales. Newport Transport hat seit Jahren Wifi, wie auch die meisten anderen Busgesellschaften hier in der Gegend. Und zwar in allen Bussen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.