Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Länder wollen im Herbst weiteres Vorgehen zur S4 beschließen

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen noch in diesem Jahr das weitere Vorgehen zur geplanten S-Bahn nach Bad Oldesloe beschließen. Dazu ist im Herbst eine gemeinsame Kabinettssitzung beider Länder geplant.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: So soll der neue S-Bahnhof Claudiusstrasse in Wandsbek aussehen
Visualisierung: So soll der neue S-Bahnhof Claudiusstrasse in Wandsbek aussehen
Foto: DB

Das geht aus einer Senatsantwort auf eine entsprechende Anfrage des Hamburger SPD-Verkehrspolitikers Ole Thoben Buschhüter hervor (Drucksache: 20/8146).

Zuvor wollen am 30. August die Verkehrsausschüsse beider Länder in Hamburg über die S4 und weitere gemeinsame Verkehrsprojekte sprechen.

Unterdessen wird in den kommenden Wochen das Ergebnis der S4-Vorplanung erwartet, in der auch eine erste genauere Kostenschätzung enthalten ist. Laut Senat befinden sich die Pläne zurzeit noch in der Behördenabstimmung. Eigentlich sollte die Vorplanung bereits im Frühjahr fertig werden.

Im nächsten Schritt sollen dann in einer standardisierten Bewertung Kosten und Nutzen der S4 miteinander verglichen werden. Nur, wenn der Nutzen am Ende höher ist als die Kosten, hat das Bahn-Projekt Chancen auf Fördergelder aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) des Bundes.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Hamburger Hauptbahnhof - der meistgenutzte Bahnhof Deutschlands.

Geheime Tunnelpläne: Revolution für Hamburger Hauptbahnhof?

Bislang unter Verschluss gehaltene Idee des Bundes verspricht eine spektakuläre Lösung für den überfüllten Hamburger Hauptbahnhof und das Bahn-Nadelöhr an den Elbbrücken. So sieht der Plan aus, der großes Potenzial für den Schienenknoten Hamburg hätte.

Kein Vergleich zu Hamburger Bahnhöfen: Prunk und glänzende Fußböden in der U-Bahn in Peking.

Das sind die zehn größten U-Bahn-Netze der Welt

Nirgendwo sonst auf der Welt sind die U-Bahn-Netze so groß wie in China. Und sie wachsen rasant. Jedes Jahr kommen hunderte neue Streckenkilometer dazu. Ein Überblick der Superlative – und ein Vergleich mit Hamburg.

Noch fahren zwar Züge durch das Neubauviertel Neue Mitte Altona - aber einen direkten Bahnanschluss gibt es bislang nicht.

Verkehrswende: Neuer S-Bahnhof für Altona?

Neue Haltestelle würde Fußwege drastisch verkürzen. Die angedachte Bauform wäre für Hamburger Verhältnisse einmalig. Doch die Station hätte mehrere Haken für die Fahrgäste. So sehen die Pläne im Detail aus, so hoch sind die Realisierungschancen und dann könnte der Bau frühestens starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert