Verspätungen bei Bahnen in Schleswig-Holstein auf Jahreshoch

Schleswig-Holsteins Bahnverkehr war im September so unpünktlich wie noch nie zuvor in diesem Jahr. Das geht aus einer neuen Statistik der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS) hervor.
Christian Hinkelmann
S-Bahn im Tunnelbahnhof Jungfernstieg in Hamburg
S-Bahn im Tunnelbahnhof Jungfernstieg in Hamburg

Demnach war der Schienennahverkehr im Schnitt gerade einmal zu 87,9 Prozent pünktlich und unterbietet damit den bisherigen Jahrestiefstand im März mit 89,8 Prozent. Das Ergebnis liegt deutlich unter dem Vorjahreswert. Im September 2012 waren noch 93,2 Prozent aller Züge pünktlich.

Die pünktlichsten Züge fuhren im September auf der AKN-Linie A2 zwischen Ulzburg-Süd und Norderstedt (99,7 Prozent), gefolgt von der Nordbahn-Strecke zwischen Büsum und Neumünster (99,1 Prozent) und dem DB-Verkehr zwischen Lübeck und Travemünde (99,0 Prozent).

Die meisten Verspätungen gab es laut LVS zwischen Hamburg und Rostock (69,4 Prozent), Hamburg und Kiel (72,8 Prozent) sowie zwischen Hamburg und Flensburg (72,9 Prozent).

Grund für das schlechte Abschneiden im September waren nach LVS-Angaben vor allem die umfangreichen Bauarbeiten in Tornesch, die für Verspätungen auf den Strecken von Westerland, Flensburg und Kiel nach Hamburg sorgten.

Lesen Sie hier die detaillierte Statistik.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.