Wirtschaftsbehörde stellt Vorentwurfsplanung für S4 vor

Noch ist die Vorentwurfsplanung für die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe (S4) nicht ganz fertig, aber die Hamburger Wirtschaftsbehörde präsentiert in den kommenden Wochen schon einmal einen aktuellen Zwischenstand.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderfahrt in Ahrensburg
Sonderfahrt auf geplanter Linie S4 im Herbst 2011 in Ahrensburg
Foto: Christian Hinkelmann

Auf drei Bürgerveranstaltungen in Rahlstedt, Marienthal und Tonndorf soll es um die vorläufigen Pläne für den S4-Streckenteil auf hamburgischem Gebiet gehen.

Die S4 soll bis zum Ende des Jahrzehnts den Regionalbahnverkehr zwischen Hamburg und Bad Oldesloe ablösen und bis Ahrensburg im Berufsverkehr sogar im Zehn-Minuten-Takt fahren. Dafür müssen zwischen Hasselbrook und Bargteheide separate S-Bahn-Gleise neben der bestehenden Fernbahnstrecke gebaut werden.

Voraussichtlich im Mai soll die laufende Vorentwurfsplanung fertig sein (NahverkehrHAMBURG berichtete), in dem der genaue Verlauf der Gleise festgelegt wird. Danach soll noch ab diesem Sommer der Kosten-Nutzen-Faktor für das Projekt errechnet werden. Erst wenn bewiesen ist, dass der volkswirtschaftliche Nutzen größer ist als die Kosten, können Fördergelder des Bundes beantragt werden.

Nach groben Schätzungen kostet der Bau der S4 rund 350 Millionen Euro.

Die Termine:

12. 02. 2013, 18 Uhr, Gymnasium Rahlstedt, Scharbeutzer Straße 36, 22147 Hamburg

18. 02. 2013, 18 Uhr, Marienthal, Saal im Kulturschloss, Königsreihe 4, 22041 Hamburg

19. 02.2013, 18 Uhr, Tonndorf, Stadtteilschule, Pausenhalle, Barenkrug 16, 22159 Hamburg

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Die Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen. Bis zur Eröffnung im Dezember ist hier noch eine Menge zu tun.

S-Bahnhof Ottensen: Noch sechs Monate bis zur Eröffnung

So weit ist der Bau an der neuen S-Bahn-Haltestelle in Ottensen inzwischen, das muss bis Dezember noch erledigt werden und auf diese Sperrungen müssen sich Fahrgäste in den nächsten Monaten einstellen. Ein Fotobericht.

Für den Bau dieser Wagenhalle muss das Gelände neben der U1 an der Feuerberstraße großflächig abgesenkt werden.

Fotoreport: So weit sind die Bauarbeiten für Hamburgs neue U5

Seit neun Monaten laufen die Vorarbeiten für die neue U-Bahnlinie 5 zwischen der City Nord und Bramfeld. Was wurde bis jetzt geschafft? Wie weit sind die Arbeiten inzwischen? Und was steht in den nächsten Monaten an? Wir waren entlang dem künftigen U-Bahn-Verlauf unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.