Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wirtschaftsbehörde stellt Vorentwurfsplanung für S4 vor

Noch ist die Vorentwurfsplanung für die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe (S4) nicht ganz fertig, aber die Hamburger Wirtschaftsbehörde präsentiert in den kommenden Wochen schon einmal einen aktuellen Zwischenstand.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderfahrt in Ahrensburg
Sonderfahrt auf geplanter Linie S4 im Herbst 2011 in Ahrensburg
Foto: Christian Hinkelmann

Auf drei Bürgerveranstaltungen in Rahlstedt, Marienthal und Tonndorf soll es um die vorläufigen Pläne für den S4-Streckenteil auf hamburgischem Gebiet gehen.

Die S4 soll bis zum Ende des Jahrzehnts den Regionalbahnverkehr zwischen Hamburg und Bad Oldesloe ablösen und bis Ahrensburg im Berufsverkehr sogar im Zehn-Minuten-Takt fahren. Dafür müssen zwischen Hasselbrook und Bargteheide separate S-Bahn-Gleise neben der bestehenden Fernbahnstrecke gebaut werden.

Voraussichtlich im Mai soll die laufende Vorentwurfsplanung fertig sein (NahverkehrHAMBURG berichtete), in dem der genaue Verlauf der Gleise festgelegt wird. Danach soll noch ab diesem Sommer der Kosten-Nutzen-Faktor für das Projekt errechnet werden. Erst wenn bewiesen ist, dass der volkswirtschaftliche Nutzen größer ist als die Kosten, können Fördergelder des Bundes beantragt werden.

Nach groben Schätzungen kostet der Bau der S4 rund 350 Millionen Euro.

Die Termine:

12. 02. 2013, 18 Uhr, Gymnasium Rahlstedt, Scharbeutzer Straße 36, 22147 Hamburg

18. 02. 2013, 18 Uhr, Marienthal, Saal im Kulturschloss, Königsreihe 4, 22041 Hamburg

19. 02.2013, 18 Uhr, Tonndorf, Stadtteilschule, Pausenhalle, Barenkrug 16, 22159 Hamburg

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Soll trotz steigender Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren stillgelegt werden: Die Bäderbahn in der Lübecker Bucht - hier am Bahnhof Haffkrug.

Trotz Beschluss: Warum die Bäderbahn gar nicht stillgelegt werden kann

„Die einfachste Lösung ist wahrscheinlich ein Busverkehr“: Beliebte Touristenzentren an der Ostsee sollen nach dem Willen von Bund, Bahn und Land Schleswig-Holstein ihren direkten Bahnanschluss verlieren. Doch rechtlich gesehen ist das derzeit wohl gar nicht möglich. Die Hintergründe und wann voraussichtlich die letzten Züge auf der Bäderbahn fahren werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert