50 Prozent App-Rabatt für HVV-Tickets: Kommt das jetzt öfter?

Der HVV lockt seine Fahrgäste mit einem üppigen Rabatt in seine Handy-App: Wer an den kommenden beiden Samstagen sein Ticket per App kauft, zahlt nur den halben Preis.
Christian Hinkelmann
Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg
Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg

Um den Rabatt zu bekommen, muss beim Ticketkauf in der App der Code “HVV50” eingegeben werden. Zusätzlich zum Aktionsrabatt bekommen Handy-User auch noch den üblichen Online-Rabatt von 3 Prozent auf den Ticketpreis. Eine Einzelkarte für den Großbereich kostet somit statt 3,20 Euro nur noch 1,55 Euro, der Preis einer Kurzstrecke liegt statt 1,50 Euro nur noch bei 73 Cent.

Das Angebot gilt laut HVV für alle Einzel-, Tages-, Gruppen- und Ergänzungskarten.

Und was ist der Grund für die Rabattaktionen?

Der HVV will damit nach eigenen Angaben seine digitalen Vertriebswege bekannter machen. Außerdem startet in den kommenden Tagen eine größere Werbekampagne für die App – mit Zeitungsanzeigen und Radiospots.

Weitere Rabatt-Aktionen dieser Art plant der HVV allerdings vorerst nicht.

Der Hamburger Verkehrsverbund verkauft seit November 2012 Fahrkarten über seine eigene Handy-App. Die Zahlen sind von Beginn an stark gestiegen. Wurden im ersten vollständigen Verkaufsmonat noch rund 25.000 Tickets über die App verkauft, sind es inzwischen monatlich rund 350.000 – also 14 Mal so viel.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahnen am Hauptbahnhof in Hamburg.

S-Bahn baut Liniennetz um: S1 bis S5 ab Dezember 2023

Drei Liniennummern fallen weg, eine kommt neu dazu, Direktverbindung von Stade zum Jungfernstieg wird abgeschafft, dafür aber längere Züge nach Harburg. Die S-Bahn baut ihr Liniennetz im Dezember kommenden Jahres komplett um. So sieht es aus und das ändert sich alles für Fahrgäste.

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Blick Richtung Lisa-Niebank-Weg: Hier wird die Tunneldecke bereits wieder verfüllt.

Fotoreport: auf der Baustelle des U4-Ausbaus

Es geht voran mit dem U-Bahnausbau im Hamburger Osten: Hier an der Horner Rennbahn ist der Anfang des künftigen neuen Endes der U4 – die heute parallel zur U2 nach Billstedt führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.