Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

50 Prozent App-Rabatt für HVV-Tickets: Kommt das jetzt öfter?

Der HVV lockt seine Fahrgäste mit einem üppigen Rabatt in seine Handy-App: Wer an den kommenden beiden Samstagen sein Ticket per App kauft, zahlt nur den halben Preis.
Christian Hinkelmann
Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg
Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Um den Rabatt zu bekommen, muss beim Ticketkauf in der App der Code „HVV50“ eingegeben werden. Zusätzlich zum Aktionsrabatt bekommen Handy-User auch noch den üblichen Online-Rabatt von 3 Prozent auf den Ticketpreis. Eine Einzelkarte für den Großbereich kostet somit statt 3,20 Euro nur noch 1,55 Euro, der Preis einer Kurzstrecke liegt statt 1,50 Euro nur noch bei 73 Cent.

Das Angebot gilt laut HVV für alle Einzel-, Tages-, Gruppen- und Ergänzungskarten.

Und was ist der Grund für die Rabattaktionen?

Der HVV will damit nach eigenen Angaben seine digitalen Vertriebswege bekannter machen. Außerdem startet in den kommenden Tagen eine größere Werbekampagne für die App – mit Zeitungsanzeigen und Radiospots.

Weitere Rabatt-Aktionen dieser Art plant der HVV allerdings vorerst nicht.

Der Hamburger Verkehrsverbund verkauft seit November 2012 Fahrkarten über seine eigene Handy-App. Die Zahlen sind von Beginn an stark gestiegen. Wurden im ersten vollständigen Verkaufsmonat noch rund 25.000 Tickets über die App verkauft, sind es inzwischen monatlich rund 350.000 – also 14 Mal so viel.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahnzug an den Hamburger Elbbrücken.

Zusätzliche S-Bahnlinie nach Harburg verzögert sich um weitere Jahre

Dritte S-Bahnlinie über die Elbe kommt noch später und wird zur Endlos-Geschichte. Warum dauert die Einführung einer neuen Linie auf bestehenden Gleisen so lange? Warum ziehen sich die Planungen nun schon über mehr als ein Jahrzehnt hin? Das sind die Hintergründe und deswegen sind weitere Verzögerungen nicht ausgeschlossen.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert