DT4 gehen ab 2030 außer Betrieb

Der Hamburger Senat hat erstmals offen gelegt, wann die zurzeit eingesetzten U- und S-Bahnen im HVV durch neue Fahrzeuge abgelöst werden. Demnach verschwinden die ältesten, und kaum noch im Einsatz befindlichen, U-Bahn-Wagen vom Typ DT2 (15 Züge) bis 2013 vollständig von den Schienen.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg

Parallel dazu soll bereits im kommenden Jahr die Ausmusterung der Triebzüge vom Typ DT3 (68 Züge) beginnen und bis 2016 abgeschlossen sein. Beide Baureihen werden ab Herbst 2012 durch die neue Züge vom Typ DT5 ersetzt.

Und auch für die bislang jüngste U-Bahn-Baureihe vom Typ DT4 steht das Betriebsende bereits fest: Ab 2030 sollen die insgesamt 126 Einheiten durch ein Nachfolgemodell ersetzt werden. Weitere Planungen dazu gibt es aber noch nicht.

Bei der Hamburger S-Bahn steht der nächste Fahrzeug-Generationswechsel erst ab dem Jahr 2018 an. Dann sollen die ersten Bahnen vom Typ 472 (52 Züge) in den Ruhestand geschickt werden.

Durch welche Baureihe sie ersetzt werden, steht offiziell noch nicht fest und ist sicherlich auch von der Verlängerung des Verkehrsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der S-Bahn Hamburg GmbH ab dem Jahr 2017 abhängig. Immerhin hat die Bahn aber bereits ein entsprechendes “Lastenheft” für die neue Fahrzeuggeneration ausgearbeitet und – pro Forma – auch schon einen Bauauftrag ausgeschrieben.

Ein Ausmusterungsdatum für die neusten S-Bahn-Triebwagen vom Typ 474 (112 Züge) ist dagegen noch offen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sowohl für Auto- als auch Bahnfahrer wird der Weg von Süden nach Hamburg im Sommer schwer.

Massive Fahrzeitverlängerungen für Hamburg-Pendler im Sommer

Wer südlich der Elbe vor den Toren Hamburgs auf dem Land lebt und täglich in die Hansestadt pendelt, muss im kommenden Sommer mit massiven Fahrzeitverlängerungen rechnen – egal, ob bei der Fahrt mit dem Auto oder mit der Bahn. Das sind die Gründe.

Eine der neuen provisorischen Treppen von der Steintorbrücke zu den Bahnsteigen am Hamburger Hauptbahnhof.

Provisorische Treppen am Hauptbahnhof: Verpasste Aufstiegschance

Der Bau von fünf provisorischen Fußgängertreppen am Hamburger Hauptbahnhof gerät zur Posse: Nach jahrelanger Planung und monatelangem Bau kann die Deutsche Bahn derzeit nicht sagen, wann das Projekt komplett fertig wird. Ein Treppenwitz, meint NAHVERKEHR HAMBURG-Redakteur Thomas Röbke. Ein Zwischenruf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.