Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Grüne fordern schnellen Ausbau der AKN zur S-Bahn

Hamburgs Grüne wollen die AKN-Strecke nach Kaltenkirchen schnellstmöglich zu einer S-Bahn ausbauen, um die A7 während der anstehenden Mammut-Bauarbeiten in den kommenden Jahren zu entlasten.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: S-Bahn am AKN-Haltepunkt Burgwedel in Hamburg
Fotomontage: S-Bahn am AKN-Haltepunkt Burgwedel in Hamburg.
Foto: Christian Hinkelmann

„Die Verlängerung der AKN-Strecke als S21 ist das wirksamste Mittel gegen den Stau auf der A7 während der Bauphase für den Deckel. Im Gegensatz zur S4 ist die Elektrifizierung der S21 sowohl in der Finanzierung als auch im Bau eine überschaubare und wirksame Maßnahme. Sie könnte relativ zügig umgesetzt werden und viele Pendler zum Umstieg vom Auto in die Bahn bewegen“, so Grünen-Verkehrsexperte Till Steffen.

Außerdem fordert der Politiker im Zusammenhang mit den A7-Bauarbeiten einen 5-Minuten-Takt auf der U-Bahn-Linie U1 bis nach Norderstedt Mitte (hier Originalmeldung lesen).

Vorgestern Abend hatten Verkehrspolitiker aus Hamburg und Schleswig-Holstein über gemeinsame Verkehrsprojekte beraten – auch über den A7-Ausbau. Dabei wurde auch über die Berufung eines gemeinsamen Verkehrskoordinators gesprochen, der in Kürze berufen werden soll.

SPD-Verkehrspolitikerin Martina Koeppen: „Die Verkehrslenkung während der Bauphasen sowie die Information der Verkehrsteilnehmer werden länderübergreifend koordiniert. Der Norden ist in der Verkehrsplanung gut aufgestellt“ (hier Origina…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Neue Prepaid-Karte im Hamburger Verkehrsverbund für bargeldloses anonymes Zahlen.

Bargeld-Abschaffung in HVV-Bussen: So laufen die Vorbereitungen

Zum Jahresende schafft der HVV das Bargeld in den Bussen ab. Fahrgäste, die kein Smartphone haben, müssen dann auf eine neue Prepaid-Karte umsteigen. So ist ein erster Test verlaufen, so soll die Bargeld-Abschaffung ablaufen, so viele Busfahrgäste zahlen noch in bar und deswegen lohnt bei dem Thema gerade ein Blick nach Berlin.

Eine Antwort auf „Grüne fordern schnellen Ausbau der AKN zur S-Bahn“

Na super, und wo kriegen wir zusätzlichen Züge her. Einfach mal eine Zeitreise nach 2018 (oder später, kommt darauf an wann Bombardier die Züge ausliefern wird (2020?!?)) machen und die Züge durch das Zeitportal nach 2014/15 fahren lassen. Vllt. dann doch Umleitung der S3 in Richtung Kaltenkirchen (Zwei-System-Züge) und die S21 nach Pinne? Oder eine noch bessere Idee, Umbau der DT5 als Zwei-System-Züge/Drei-System-Züge, Spurweite passt und die U-Bahn ist ja eh etwas dünne, da reichen glaube ich auch zusätzliche Trittbretter an den Zügen. Wir waren ja nicht so dumm und haben die alten DT3 verschrottet so wie die S-Bahn es mit der Class472 gemacht hat. Dafür einen kräftigen Applaus an die S-Bahn Hamburg und an die Grüne für manch behämmerte Ideen, die sie aber durch ihre Liebe zum ÖPNV wieder kompensieren. (Nebenbei, deren Master-Plan ist aber auch nicht sooo schlecht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert