München setzt S4-Planer in Hamburg unter Druck

Droht jetzt zwischen der geplanten S-Bahn nach Ahrensburg (S4) und dem Bau eines S-Bahn-Tunnels in München ein Wettlauf um die knappen Fördergelder des Bundes? Obwohl München bei der Vergabe der olympischen Winterspiele 2018 verloren hat, will  die Stadt den geplanten S-Bahn-Tunnel mit aller Macht vorantreiben. Noch in dieser Woche soll in Berlin ein Fördergeld-Antrag eingereicht werden. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung und beruft sich dabei auf Bahn-Vorstandsmitglied Volker Kefer.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein
S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein

Bayerns Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) geht fest davon aus, dass Geld aus Berlin fließen wird: “Unser Vorteil ist, dass wir mit dem Projekt schon sehr weit sind. Bahn und Freistaat haben ihren Anteil an der Finanzierung bereits sichergestellt. Deshalb erwarte ich, dass auch der Bund seinen Anteil an dem Projekt leistet”, sagte Zeil dem “Münchner Merkur“. Bis spätestens 2019 solle der Tunnel fertig sein.

Der Druck aus München kommt für die geplante S-Bahn nach Ahrensburg ungelegen. Bislang gibt es für das norddeutsche Projekt, das bis 2018 fertig sein soll, noch nicht einmal eine Vorentwurfsplanung, geschweige denn einen Antrag auf Fördergelder.

Erst am 22. Juli will sich Bundesverkehrsminister Ramsauer mit Vertretern aus Hamburg und Schleswig-Holstein zusammensetzen und über ein grobes Finanzierungsgerüst für die S4 beraten. Zu diesem Zeitpunkt prüfen die Mitarbeiter in der Ramsauer-Behörde schon längst den Förderantrag aus München.

Als sicher gilt: Beide Bauprojekte kann der Bund nicht gleichzeitig bezuschussen. Sollte der Münchner S-Bahn-Tunnel München tatsächlich die geforderten 810 Millionen Euro Bundeszuschuss erhalten, rutscht die S4 für mehrere Jahre auf die Wartebank. Im Fördertopf des Bundes liegen nämlich pro Jahr nur 340 Mill…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Gebaut und nie eröffnet: "Geisterbahnsteig" im U-Bahnhof Hauptbahnhof Nord in Hamburg. Künftig soll hier die U5 halten.

Mehrere Klagen gegen U-Bahn nach Bramfeld eingereicht

Seit einem Monat liegt die Baugenehmigung für das erste Teilstück der neuen U-Bahnlinie U5 im Hamburger Norden vor – und die Hochbahn hat auch schon mit ersten Bauarbeiten begonnen. Doch gegen den Baubeschluss gibt es Klagen, wie Recherchen ergeben haben. Diese Auswirkungen haben sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.