Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wochenrückblick: Kostenlose Begleitpersonen bei HVV-Deutschlandticket und Bahn-Reaktivierung erst in 27 Jahren?

Außerdem: Bahnstrecke im Norden soll nach einem Jahr Pause bald wieder befahren werden, so wenig verdienen Moia-Fahrer, Timmendorfer Strand will gegen Bahn-Stilllegung klagen und auf dieser Linie fahren am Wochenende keine U-Bahnen. Hier sind die wichtigsten Nachrichten der Woche zu Mobilität in Hamburg und Umland.
Christian Hinkelmann
Fahrkartenautomat am U.Bahnhof Baumwall in Hamburg.
Fahrkartenautomat am U.Bahnhof Baumwall in Hamburg.

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitätsnews der Woche für Hamburg zusammen – kurz und knapp.

HVV-Jobticket: Mitnahmeregelung kommt zurück

Neuer Rekord im HVV: Eine Million Abonnenten hat der Verbund seit einigen Tagen – so viele, wie noch nie. Der größte Treiber ist das 49-Euro-Ticket, von dem der Verbund inzwischen 300.000 verkauft hat (zusätzlich zu den bestehenden Abo-Kund:innen, die automatisch auf das Deutschlandticket umgestellt wurden). Auch das neue Jobticket, mit dem ebenfalls deutschlandweit gefahren werden kann, verkauft sich wie geschnitten Brot. Mittlerweile nutzen es 267.000 Menschen in knapp 5.000 Unternehmen. Ab Oktober soll beim Jobticket die im Mai abgeschaffte (aber sehr beliebte) Mitnahmeregelung zurückkommen. Wenn die Firma mindestens 21,55 Euro zuzahlt, bekommen die Angestellten für 25 Euro ein Deutschlandticket und dürfen an den Wochenenden im HVV-Netz (!) eine Begleitperson und drei Kinder gratis mitnehmen.
Mehr hier: HVV

Bahn-Reaktivierung in Geesthacht erst in 27 Jahren?

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Schaurig: In diesem Hamburger S-Bahnhof müssen im Sommer zehntausende Fußball-EM-Fans in die Züge zum Stadion umsteigen.

Hier empfängt Hamburg Fußball-EM-Fans aus der ganzen Welt

Seit 18 Jahren sind die Tunnelbahnhöfe der S-Bahn in der Hamburger Innenstadt eine Dauerbaustelle. Ganz besonders schlimm sieht es am Hauptbahnhof aus – dort, wo im Juni zehntausende Fans zu den Hamburger Fußball-EM-Spielen in der Stadt ankommen werden. Inzwischen ist sicher: Bis dahin wird der Bau nicht fertig. So sieht der aktuelle Zeitplan aus.

4 Antworten auf „Wochenrückblick: Kostenlose Begleitpersonen bei HVV-Deutschlandticket und Bahn-Reaktivierung erst in 27 Jahren?“

1. Es mochte mehrere Gründe geben, das Dieselfahrverbot wieder aufzuheben. Aber die genannte Begründung spricht absolut dagegen. Denn wenn die Luft dort tatsächlich besser geworden ist, dann zeigt es doch, wie notwendig das Dieselfahrverbot ist.

2. Wenn das Anwohnerparken wieder aufgeweicht wird, dann kann man es auch ganz lassen bzw. ist es dann nur noch eine zusätzliche Art von Steuer ohne Nutzen für den Steuerzahler.

Die Wirkung kommt doch vom Homeoffice. Keine andere Maßnahme hat es bisher geschafft, für einen echten Rückgang der Verkehrsmenge und gerade des Autofahrens zu sorgen! Weniger Autos, also wird der Grenzwert wieder eingehalten. Das setzt an der Ursache an.

Das Fahrverbot war lächerlich, weil man mit einem Umweg dann anderswo für Emissionen sorgte.

1) 300.000 neue Abonnenten hört sich sehr gut an. Ist es wahrscheinlich auch. Aber: wie viele davon wohnen denn eigentlich im HVV-Gebiet? Da man das €49-Ticket überall kaufen kann, und wenn man bedenkt wie schlecht dass so manche andere Verbünde gemacht haben, könnten davon ja schon so einige aus der Rest-BRD stammen?

2) Re Moia-Stundenlöhne, ich denke es wäre mal interessant als Vergleich dazuzufügen was verschiedene Taxifirmen, Lieferdienste und Busunternehmen so zahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert