Wochenrückblick: Millioneneinnahmen durch Bewohnerparken, Radwege sollen besser geräumt werden

In drei Jahren dreimal so hohe Einnahmen durch Bewohnerparkzonen. 120 Meter lange Tunnelbohrung am Bahnhof Diebsteich gestartet. Seit Mai wurden 3.000 Jobtickets in Schleswig-Holstein verkauft. Das war diese Woche im Hamburger Nahverkehr los.
Thomas Röbke
Nach Ostern starten in Hamburg-Ottensen vier neue Bewohnerparkzonen.
Nach Ostern starten in Hamburg-Ottensen vier neue Bewohnerparkzonen.
Foto: Honorarpflichtig

Jeden Freitagmorgen fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent.

Bewohnerparkausweise: Einnahmen in drei Jahren verdreifacht

Mit Bewohnerparkausweisen nahm Hamburg 2019 rund 400.000 Euro ein. Seitdem wurden immer mehr Bewohnerparkgebiete ausgewiesen – und das macht sich in der Stadtkasse deutlich bemerkbar: Für 2021 rechnet die Verkehrsbehörde nach eigenen Angaben mit mehr als einer Million Euro und 2022 sollen es sogar mehr als 1,4 Millionen Euro werden. Nicht zuletzt, weil die erst im Sommer erhöhte Jahresgebühr zum 1. Januar erneut steigt: von 50 Euro auf 65 Euro. Handwerkerinnen und Handwerker benötigen Ausnahmegenehmigungen zum Stückpreis von 250,30 Euro. Rund 127 von 286 Anträgen wurden bis Ende Oktober abgelehnt. Eine Ablehnung kostet 187,50 Euro. Mehr dazu bei den Kolleginnen und Kollegen vom NDR.

Stadtreinigung will Radwege besser räumen

Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) will sich beim Winterdienst nicht mehr in ers…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Thomas Röbke ist freier Redakteur in Hamburg und schaut bei der Arbeit direkt auf den ZOB. Nach Aussage seiner Mutter war sein erstes Wort „Bus”. Vorm Einschlafen schaut er gerne bei Youtube Videos mit Hamburger Straßenbahnen. Wenn er wach ist, schreibt er über alles außer Sport.

Auch interessant

Das "Schmuckstück" im Ideenzug der Hamburger S-Bahn: Der große Tresen, an dem bis zu drei Menschen während der Fahrt arbeiten können.

Neue S-Bahn: Bergedorf fährt bald am Schreibtisch zur Arbeit

Das gab es in Hamburg noch nie: Eine neue S-Bahn pendelt demnächst mit eingebautem Schreibtisch zwischen Altona und Bergedorf im ganz normalen Alltagsverkehr. Der Zug hat noch einige andere Innovationen an Bord, die an Fahrgästen getestet werden sollen. Wann der Start bevorsteht und wie es im Zug genau aussieht.

Die Bahnsteige im Bahnhof von Bad Oldesloe waren bisher viel zu niedrig für die dort haltenden Züge.

Endlosarbeiten am Bahnhof Bad Oldesloe: So geht es dort voran

Seit Jahren wird am Bahnhof in Bad Oldesloe gebaut, denn die Bahnsteige waren bisher viel zu niedrig für die dort haltenden Züge. Schlecht für die Verkehrswende: Bei den Umbauarbeiten wird die Möglichkeit für künftig längere Züge genommen.

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

8 Antworten auf „Wochenrückblick: Millioneneinnahmen durch Bewohnerparken, Radwege sollen besser geräumt werden“

Ist ein Umbau der A1 in die S21 bis Kaltenkirchen bis 2027 nicht unrealistisch? Seit mindestens 15 Jahren hängt doch SH in einer Dauerschleife aus verschiedenen Planungsschritten und Rechtsstreitigkeiten fest. Oder gibt es dort neue Infos?
Zum Jobticket: Gibt es Infos darüber, ob die Zahl 3.000 Kund:innen den Erwartungen enstpricht? Ist es eine Erfolgsmeldung? Es hört sich für mich nicht sonderlich viel an.

Ich gehe jetzt mal ganz kühn davon aus, dass ihr eure “Freitags-Baustellenmeldungen” den >hvv Meldungen entnehmt. (Wenn das nicht so sein sollte, bitte korrigieren.) Wieso lehnt dann der >hvv die Veröffentlichung von Meldungen zur RB81 ab, während er die für die RB zwischen Hbf und Dammtor veröffentlicht?

Allen ein schönes Wochenende!

Moin Herr Ruge,
Wir nutzen als Quellen für die Baustellenrubrik die entsprechenden Pressemeldungen der Unternehmen dazu. OB dort Baustellensperrungen für die RB81 “unterschlagen” werden, prüfen wir bisher nicht. Aber wir schauen da gern mal genauer drauf.

Beste Grüße, Christian Hinkelmann

Danke!
Zur Zeit sind auf dieser Linie weniger einschneidende Einschränkungen wie im Sommer. Es sind meist Wochenendsperrungen wie an diesem Wochenende oder Sperrungen nachts außerhalb des Berufsverkehrs.

Vielleicht weil der RB81 für unsere Vaterstadt zu unwichtig ist und seine Fahrgäste etwas medieninkompetent sind (siehe U-Bahn-Ampel in Wandsbek), um es höflich zu formulieren. 🙊

Bei http://www.hamburg.de/baustellen wird ja auch nicht jeder eingetragene Pups dargestellt, da man ansonsten den Überblick über die wichtigen Maßnahmen verlieren würde. 💁‍♂️

So einfach ist das. 🤸

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.