“S-Bahn zu den Volkspark-Arenen ist wirtschaftlich unvernünftig”

Verkehrssenator Horch im großen NahverkehrHAMBURG-Interview über mögliche S-Bahnstrecken zu den Volkspark-Arenen, nach Buchholz, Lüneburg, Uetersen, Glinde sowie Büchen. Und: Warum die U4 ab den Elbbrücken nicht mehr so schnell weitergebaut werden soll.
Von Christian Hinkelmann
Menschen drängen am S-Bahnhof Stellingen in Hamburg in eine S-Bahn der Linie S21
Menschen drängen am S-Bahnhof Stellingen in Hamburg in eine S-Bahn der Linie S21

Im zweiten Teil unseres NahverkehrHAMBURG-Sommerinterviews nimmt Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) Stellung zu möglichen neuen S-Bahn-Strecken ins Umland, erklärt, warum er einer S-Bahn nach Buchholz eher skeptisch gegenüber steht und wieso die U4 nach ihrer Verlängerung bis zu den Elbbrücken nicht im bisherigen Tempo weitergebaut werden soll.

NahverkehrHAMBURG: Wird die S-Bahn irgendwann einmal zu den Arenen im Volkspark fahren?

Frank Horch: Das Problem bei einem S-Bahnhof an den Arenen, sozusagen direkt unter dem Elfmeterpunkt des Stadions, sind die extrem großen Fahrgastmassen, die bei Veranstaltungen innerhalb kürzester Zeit auf den Bahnsteig drängen würden. Man müsste also für nur wenige Tage im Jahr und dort auch nur für jeweils wenige Stunden extrem groß dimensionierte Bahnsteige und Abstellanlagen vorhalten, für die es sonst keine sinnvolle Verwendung gibt. Das ist aus wirtschaftlicher Sicht nicht vernünftig. Auch aus Sicherheitsgründen ist es besser, die Besucherströme zu entzerren, indem Arenen und Bahnanschluss nicht zu nah aneinander liegen.

NahverkehrHAMBURG: Gibt es Pläne für mögliche S-Bahn-Strecken nach Uetersen, Glinde, Büchen, Lüneburg und Buchholz?

Frank Horch: Für Glinde und Uetersen gibt es in Hamburg derzeit keine Pläne. Auf der Strecke nach Büchen planen wir gerade eine Neuordnung des Regionalverkehrs, aber keine S-Bahn-Anbindung. Langfristig wäre hier sicher eine S-Bahn wünschenswert.

Eine S-Bahn-Ausfädelung Richtung Lüneburg und Buchholz ist sehr teuerFrank Horch, Verkehrssenator

Richtung Lüneburg und Buchholz gibt es im Moment keine Anzeichen dafür, dass die Züge überfüllt sind. Sollte die Nachfrage hier steigen, könnte der Regionalverkehr verstärkt werden. Eine Anbindung an das S-Bahn-Netz im Bereich Harburg ist sehr teuer, weil die S-Bahn unterirdisch aus dem Harburger Tunnel ausfädeln müsste. Man darf nicht vergessen: Wir müssen bei allen Projekten ganz genau schauen, ob sie überhaupt in einem vertretbaren Kostenrahmen machbar sind. Nur dann werden wir bauen. Wir können…

Auch interessant

Regionalbahn im Bahnhof Wandsbek in Hamburg

Bahnhof Wandsbek wird im Dezember geschlossen – für immer

Der Bahnhof muss für den Bau der zukünftigen S-Bahnlinie S4 weichen. Weil die Arbeiten schnell vorankommen, wird die Station zum kommenden Fahrplanwechsel geschlossen und abgerissen. So sieht es aktuell auf der S4-Baustelle aus. Ein Fotobericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.