Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wochenrückblick: Millionen für Shuttles, Ärger auf den Schienen

Außerdem: AKN steht nach Bauverzögerungen in der Kritik, U-Bahn-Vollsperrung im Hamburger Osten wird erweitert und neue Hoffnung für die Bäderbahn. Hier sind die wichtigsten Nachrichten der Woche zu Mobilität in Hamburg und Umland.
Christian Hinkelmann
Bundesverkehrsminister Volker Wissing (re) übergibt einen Förderscheck für autonome Shuttles an Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (mi) und Hochbahn-Chef Henrik Falk (li).
Bundesverkehrsminister Volker Wissing (re) übergibt einen Förderscheck für autonome Shuttles an Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (mi) und Hochbahn-Chef Henrik Falk (li).
Foto: Hochbahn

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitätsnews der Woche für die Region Hamburg zusammen – kurz und knapp.

Millionenförderung für selbstfahrende Shuttles

Die Stadt Hamburg hat von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) am Montag einen Förderscheck über 26 Millionen Euro für selbstfahrende Shuttlebusse überreicht bekommen. Es soll in zwei verschiedene Bus-Typen fließen, an denen Moia und die Hochbahn derzeit arbeiten (hier erklären wir die Unterschiede der Projekte). Die ersten Fahrten mit Fahrgästen und Sicherheitspersonal an Bord sollen 2025 starten. Ziel von Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) ist, dass bis zum Ende des Jahrzehnts bis zu 10.000 autonom fahrende Shuttles die Lücken im HVV-Netz schließen. Wie sehr die Technik aber noch in den Kinderschuhen steckt, ließ sich diese Woche in San Francisco beobachten: Dort dürfen solche Shuttles bereits seit August offiziell fahren. Weil es aber seitdem mehrfach zu Unfällen kam, verlor einer der …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

3 Antworten auf „Wochenrückblick: Millionen für Shuttles, Ärger auf den Schienen“

Am 1. und 2. November fallen laut DB und Kieler Nachrichten alle Züge der Linie RE7 zwischen Hamburg und Kiel aus. Warum erscheint bei ihnen RE und RE70 was alle Züge bedeutet. RE 70 verkehrt doch!

Moin an Alle,
Frage: Weiß jemand was aus dem Altonaer Bahnhofsgebäude werden soll, wenn der neue Bahnhof Altona am Diebsteich eröffnet wird ?
Abriss oder Umgestaltung bzw. Renovierung ?
Gruss
Elbmax

Ganz ehrlich, ich freue mich schon auf den Flop mit den „autonomen Fahrzeugen“, nur nicht über das ganze dann umsonst verbratene Geld. Na, vielleicht kommt ja wenigstens ein „autonomer Shuttle“ dabei heraus, der dann für unseren Verkehrssenator die Osterstraße hoch und runter fährt, als Shuttle für die Partylinie 113. Das wäre dann „das Gelbe vom Ei“.😅

Um jetzt mal auf die harte Realität zurück zu kommen: Gestern hatte ich 16:10 Uhr einen Termin am Rödingsmarkt und wollte 15:36 Uhr ab Tonndorf fahren. Im Normalfall völlig entspannt möglich. Kurz vorm Losgehen zeigte der DB Navigator auch noch alles grün an, keine Verspätung. Als ich dann auf dem Bahnsteig war: Streckensperrung in beiden Richtungen, alle Züge fallen aus. Also wieder das „Wandsbeker Bus-U-Bahn-Erlebnis“, das ich auch paar Abfahrten früher hätte haben können. (Zum Glück war die Ärztin, bei der ich den Termin hatte, so nett, und hat meine ihr dann angekündigte Verspätung akzeptiert und mich trotzdem ohne große Wartezeit drangenommen.)
Bloß, von soetwas liest man nichts im „Sammelthread Störungen Regionalverkehr Hamburg [1]“ und sonst auch nirgends. Ist eben kein Gejammer „Oooor, die S2 fällt schon wieder aus. Die Bahn fährt nur alle 10 Minuten.“ oder „Warum ist bei der AKN schon wieder nur ein 20-Minuten-Takt?“

Und als letztes: Ach ja, Ellerau. War da nicht mal was?🤔

Schönes Wochenende!😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert