Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wochenrückblick: S-Bahn-Verzug und Bus-Verspätungen in Hamburg

Außerdem: Moia legt bei Fahrgastzahlen kräftig zu, neue Ideen für Magnetschwebebahn und U-Bahn-Ringlinie, Ärger bei der Nordbahn und wichtiges Urteil für Taxifahrer. Hier sind die wichtigsten Nachrichten der Woche zu Mobilität in Hamburg und Umland.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: S-Bahn am AKN-Haltepunkt Burgwedel in Hamburg
Fotomontage: S-Bahn am AKN-Haltepunkt Burgwedel in Hamburg.
Foto: Christian Hinkelmann

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitätsnews der Woche für die Region Hamburg zusammen – kurz und knapp.

S-Bahn nach Kaltenkirchen: Bauzeit verdoppelt

Am Montagmorgen hatte AKN-Chef Matthias Meyer noch im ausführlichen NAHVERKEHR HAMBURG-Interview darüber gesprochen, dass unklar wäre, wie stark sich die Bauarbeiten für die künftige S-Bahn zwischen Hamburg und Kaltenkirchen verzögern – nur wenige Stunden später gab es dann Gewissheit: Statt Ende 2025 sollen die S-Bahnen erst ab Ende 2028 fahren. Damit verdoppelt sich die Bauzeit für die Elektrifizierung einer bestehenden Bahnstrecke von drei auf sechs Jahre. Als Grund gibt die AKN an, in der ersten Bauphase kein Unternehmen gefunden zu haben, das die Oberleitung installiert, außerdem gebe es Lieferprobleme bei Bauteilen für ein neues Umrichterwerk. Auf die Fahrgäste kommen nun drei weitere Jahre voller Sperrungen und Ausfälle hinzu. Und noch eine Hiobsbotschaft: Wegen des anhaltenden Personalmangels will die AKN in den kommenden vier Wochen (bis 18.11.) an den Wochenenden auf ihrer Hauptlinie A1 zwischen Hamburg-Burgwedel und Ulzburg Süd nur noch im Ein-Stunden-Takt fahren. Eigentlich gilt samstags ein 20-Minuten-Takt, sonntags fahren die Züge regulär alle 30 Minuten.
Mehr hier: AKN

Verspätungen bei Hamburger Bussen nehmen zu

Die Pünktlichkeit der Hamburger Busse schwindet. Nur 93 Prozent der Hochbahn- und VHH-Busse waren Ende des Sommers pünktlich. Besonders die Metrobuslinie 16 sticht hervor: Jede vierte Fahrt hat mehr als 5 Minuten Verspätung. Auch die Linien 17, 25, 150 und 250 sind verspätungsanfällig, wie der rot grüne Senat auf Nachfrage der LINKEN-Politikerin Heike Sudmann bekannt gab. Er macht die allgemeine Verkehrslage verantwortlich. Sudmann sieht das anders und fordert kürzere Linienwege und zusätzliche Busspuren, um die Pünktlichkeit zu verbessern.
Mehr hier: NDR und hier: Linksfraktion Hamburg

Deutsche Bahn in SH immer unpünktlicher

Die Deutsche Bahn ist in Schleswig-Holstein so unpünktlich und unzuverlässig wie schon lange ni…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahn im Bahnhof Halstenbek in Schleswig-Holstein

Fährt die S-Bahn nach Pinneberg und Aumühle bald seltener?

Geplante Angebotskürzungen im schleswig-holsteinischen Bahnverkehr könnten auch zwei Hamburger S-Bahn-Strecken betreffen. Minister sagt, bis wann die Streichliste feststehen soll. Politik in Hamburg reagiert mit Sorge. Für die Verkehrswende sind die Kieler Pläne ein Sargnagel.

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

Vom künftige Bahnsteig an der S-Bahn-Haltestelle Diebsteich stehen bis jetzt erst einzelne Teile. (undatiertes Bild der Deutschen Bahn, aufgenommen zw. Januar und Juli 2023)

Bahnhof Diebsteich: Wiedereröffnung verschiebt sich um fast ein Jahr

S-Bahn-Station Bahnhof Diebsteich bleibt viele weitere Monate gesperrt. Bahn nennt gewichtige Gründe. Wann die Haltestelle wieder ans Netz gehen soll, was die Verzögerungen für die Eröffnung des Fernbahnhofs bedeuten und welche geplante S-Bahn-Großsperrung deswegen jetzt verkürzt wird. Die Einzelheiten.

5 Antworten auf „Wochenrückblick: S-Bahn-Verzug und Bus-Verspätungen in Hamburg“

Hat die AKN eigentlich schon ein Unternehmen gefunden, das jetzt später die Oberleitungen installiert, oder wird das nochmal ausgeschrieben ohne zu wissen, ob sich dann jemand findet?

Das Problem ist wohl hauptsächlich die Errichtung des Umformerwerks in Kaltenkirchen.
Vielleicht sollte überlegt werden, ob nicht doch eine Einspeisung aus dem Schaltposten Eidelstedt möglich ist. Der dient zwar der elektrischen Verknüpfung der GUB mit Hauptstrecke, könnte aber trotzdem die Stichspeisung bis Quickborn, oder noch besser, bis Ulzburg Süd übernehmen. Das nächstgelegene Unterwerk ist mit Elmshorn auch nicht soweit entfernt.
So etwas wird auch woanders gemacht, z.B. in Lietzow auf der Insel Rügen für die Strecken nach Sassnitz, Mukran und Binz. Und da ist die Entfernung zum nächstgelegenen Einspeispunkt Stralsund noch weiter weg.
Ich hoffe ja, dass hier auch die DB oder die S-Bahn GmbH mitlesen und die eine oder andere Idee aufgreifen.

1. U-Bahn Tangstedt: Wer kommt auf solche Ideen? Ich sehe kaum Bedarf für eine Verbindung von Ohlstedt über Duvenstedt, Tangstedt und Harksheide nach Norderstedt-Mitte. Und den Tangstedtern wäre damit am wenigsten geholfen, denn die Fahrzeiten über Langenhorn bzw. Volksdorf in die Innenstadt wären irrsinnig lang. Da wäre eher eine Verlängerung der S1 über Poppenbüttel hinaus sinnvoll. Jedoch verteilen sich die gut 6.000 Einwohner Tangstedts über drei Ortsteile. Und für jeweils 2.000 Einwohner rechnet sich bekanntlich keine Schnellbahnstation.

2. Magnetschwebebahn: Warum dann nicht gleich bis Kaltenkirchen verlängern? Die benötigt keine Oberleitung und daher würde es sicherlich sehr viel schneller gehen mit der Realisierung.

3. Metrobuslinie 16: Verspätungen korrelieren eng mit der Streckenlänge. Und diese Buslinie von Rahlstedt quer durch die Stadt bis Osdorf und teilweise sogar Schenefeld mit einer Fahrzeit von fast zwei Stunden toppt wohl alles. Die armen Fahrerinnen und Fahrer brauchen eine starke Blase – und potenzielle Fahrgäste auch.

Wenn die S 21 / S 5 nach Kaltenkirchen irgendwann mal fertig und der Schlagzeilen trächtige SEV und die AKN Ausfälle vorüber sind, haben die meisten Pendler vergessen, dass es überhaupt eine Bahnverbindung gibt. Sie fahren fröhlich und gemütlich mit ihrem eigenen Auto, wie viele es jetzt schon tun. Verkehrswende, es geht voran!

Magnetschwebebahn (Wie war das nochmal mit „Wir wollen kein weiteres System im ÖPNV haben.“?) und U1 „Ringschluss jwd“ (Verträgt sich das überhaupt mit der geplanten U1-Verlängerung in Norderstedt?)

Es ist in Hamburg wieder soweit!

Ich will aber keinen Spurbus im Schellfischtunnel haben, sondern eine schöne Nostalgie-Straßenbahn, mit allem, was in Hamburg dazu noch an Nostalgie aufzutreiben ist! Und eine U-Bahn im HERA-Tunnel, immer schön im Kreis! (Die Haltestellen sind sogar schon da.) Dazu noch eine Seilbahn vom Altonaer Balkon nach, nach … egal! Vielleicht in die Schwarzen Berge oder so. Hauptsache schön hoch! (Ihr seht, liebe Altonaer, ich engagiere mich richtig für euch!) Außerdem natürlich noch einen >hvv Schnellkatamaran auf der Alster!
🙂😃😅😂🤣

Schönes Wochenende!☺️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert