Themenseite: Busbeschleunigung

S-Bahn an den Elbbrücken in Hamburg

Weitere S-Bahn-Linie nach Harburg ist noch nicht nötig

Die S-Bahnen zwischen der Innenstadt und Harburg haben grundsätzlich ausreichende Kapazitäten und die Erweiterung des HVV-Gebiets wird untersucht. Das erklären die HVV-Geschäftsführer Aigner und Hartmann im zweiten Teil unseres großen Neujahrs-Interviews.

Symbolbild: Eine S-Bahn in den Abendstunden in Hamburg

Das war 2013: U4-Verlängerung, neue S-Bahn- und AKN-Züge

Bestellung von neuen S-Bahn- und AKN-Zügen, erste Ergebnisse der Busbeschleunigung und Baubeginn für die U4-Verlängerung in der Hafencity – in diesem Jahr ist im Hamburger Nahverkehr viel passiert. Kommen Sie mit auf eine Reise durch die Highlights 2013.

Ampelvorrangschaltung für Busse in Hamburg. Das leuchtende A bedeutet, dass der Bus an der Ampel Grünlicht angefordert hat, das T signalisiert dem Busfahrer in der Haltestelle, dass er die Türen schließen soll, um rechtzeitig bei Grünlicht abfahren zu können

Ampel-Vorrang auf Buslinie M5 bleibt noch Monate abgeschaltet

Seit Wochen sind die millionenschweren Busbeschleunigungsarbeiten an den Kreuzungen “Siemersplatz”, “Gärtnerstraße/Hoheluftchaussee” und “Hallerstraße/Grindelallee” fertig – die installierten Ampel-Vorrangschaltungen für die Busse bleiben aber weiterhin abgeschaltet – noch bis zu einem halben Jahr.

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Planungsbeginn für Busbeschleunigung in Hamburg Nord

Der Hamburger Senat hat mit der Planung zur Beschleunigung der Buslinien M20 und M25 in den Bereichen Winterhude und City Nord begonnen. Größere Umbauten und eine zusätzliche Busspur sind laut einer Machbarkeitsstudie am S-Bahnhof Rübenkamp möglich.

Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn am Winterhuder Markt in Hamburg

Neue Diskussion um Stadtbahn in Hamburg

CDU und Grüne haben mit ihrem Vorschlag, per Volksabstimmung über eine Stadtbahn entscheiden zu lassen, eine neue Diskussionsrunde um das Verkehrsmittel eingeläutet. Auch HVV und Hochbahn sind laut Hamburger Abendblatt nicht grundsätzlich verschlossen.

Die umstrittene kleine Mittelinsel im Mühlenkamp wird jetzt wieder abgerissen

Regionalausschuss kippt Busbeschleunigungspläne

Die Busbeschleunigung im Mühlenkamp kommt anders als bisher geplant. Der Regionalausschuss Eppendorf-Winterhude hat die bisherigen Pläne des Senats gestern Abend im Wesentlichen abgelehnt.

Ein Klassiker: Es vergeht kaum eine Stunde ohne Falschparker auf dem Fahrrad-Schutzstreifen im Mühlenkamp. Hier wird nicht nur der Rad- sondern auch der Busverkehr massiv behindert (29.4.2017)

Tag der Entscheidung für Busbeschleunigung in Winterhude

Der Regionalausschuss Eppendorf Winterhude entscheidet heute voraussichtlich über die geplante Busbeschleunigung im Mühlenkamp. Dabei geht es darum, ob die Haltestelle Gertigstraße wie bisher geplant vor die Häuser Mühlenkamp 10 bis 18 verlegt und die Gertigstraße in Richtung Mühlenkamp zur Einbahnstraße gemacht wird.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hudtwalckerstraße in Hamburg-Winterhude

Hamburgs Grüne stellen neues Verkehrskonzept vor

Einführung einer Stadtbahn, ein einfacheres HVV-Tarifsystem, deutlich mehr Geld für den Ausbau des Radverkehrs und eine Citymaut für Autos. Der Landesvorstand der Hamburger Grünen hat gestern ein neues Verkehrskonzept beschlossen. In einem Monat soll auf einem Parteitag darüber abgestimmt werden.

Ein Metrobus hält im Mühlenkamp in HH-Winterhude

Busbeschleunigung im Mühlenkamp: Entscheidung vertagt

Im Streit um die geplante Busbeschleunigung im Mühlenkamp gibt es noch keine Entscheidung. Der Regionalausschuss Eppendorf-Winterhude hat einen entsprechenden Beschluss vertagt. Inzwischen haben die Behörden Alternativplanungen vorgelegt.

Bauarbeiten für Busbeschleunigung in Hamburg

Bürgerschaft streitet um Busbeschleunigungsprogramm

Hitziger Schlagabtausch gestern in der Hamburgischen Bürgerschaft um die Busbeschleunigung. CDU scheitert mit Antrag, das Programm vorübergehend auszusetzen, FDP-Politiker kassiert Zurechtweisung wegen derber Wortwahl und SPD spricht von purer Panikmache.